Kuschelhülle für Wärmflaschen

Wärmflaschen-Kuschelhülle „Herz an Herz“

Und? Seid Ihr auch alle gut ins neue Jahr gekommen? Was machen die guten Vorsätze? Halten sie noch? Da wäre jener Vorsatz: ich werde endlich einmal meine ganzen Stoffe sortieren.
Oder: jetzt werde ich einmal die Stoffreste entsorgen, mit denen ich wirklich nichts mehr anfangen kann. Auch immer wieder gerne genommen ist: die Garnrollen entwirren und ordentlich einsortieren. Aber im Grunde wollen wir doch alles nur eines: zack, Maschine raus und ans nächste Projekt!

Was das anbelangt, da kann Euch geholfen werden. In dieser nasskalten
Jahreszeit ist doch die Wärmflasche immer wieder ein gern genommener Begleiter.
Aber so warm sie auch ist, dieses olle Gummi an der Haut ist nicht schön. Klar, es gibt sie auch mit Hüllen zu kaufen. Aber oft sind diese weder schön anzusehen noch fühlen sie sich sonderlich angenehm an. Dabei hätte man doch selbst noch den perfekten Stoff irgendwo liegen. Wo war der nur? Wie war das mit dem Sortieren? Aber gleichgültig ob Ihr Stoff besorgt werden muss oder Ihr welchen da habt, nicht nur für den findet Ihr mit dieser Anleitung Verwendung. Nein, auch für den ein oder anderen Stoffrest, der die guten Vorsätze überlebt hat!

Was Ihr dafür braucht
:: Stickvlies
:: Kuschelstoff ca. 80x50cm
:: Kontraststoff ca. 15x20cm
:: Stoffschere/Rollschneider
:: Nähklammern
:: Stecknadeln
:: Baby Snaps (Druckknöpfe)
(alternativ: Klettverschluss)
:: Nähmaschine
:: Garn
:: Wärmflasche
:: Papier
:: Stift
:: Tesafilm
:: Papierschere
:: Zange

Als erstes klebt Ihr mit Tesafilm zwei DIN4 Blätter mit der schmalen Seite aneinander. Darauf legt Ihr Eure Wärmflasche und zeichnet die Umrisse mit einem Bleistift nach. Verlängert den Verschluss ruhig großzügig nach oben. Dann schneidet Ihr das entstandene Schnittmuster mit der Papierschere aus.

Legt Euren Kuschelstoff jetzt doppelt, befestigt das Schnittmuster darauf
und schneidet es mit einer Nahtzugabe von 1,5cm aus. Normalerweise arbeite ich mit einer Nahtzugabe von 1cm. Da der Stoff aber relativ voluminös ist, fand ich es besser noch einen halben Zentimeter dazu zu geben.
Nun zu den Herzen. Ihr könnt ein halbes Herz zeichnen, das Papier in der Mitte knicken und auf die andere Seite spiegeln. Dann erhaltet Ihr ein ganz gleichmäßiges Muster. Ich persönlich fand das Unregelmäßige aber viel schöner und habe daher die Herzen alle komplett per Hand gezeichnet. Dadurch bekommt die Hülle eine eigene Dynamik. Wofür Ihr Euch auch entscheidet, schneidet Eure drei Herzen (oder wie viele Ihr auch machen möchtet, das steht jedem völlig frei) aus und legt sie auf Euren Kontraststoff. Hier braucht Ihr keine Nahtzugabe beim Ausschneiden zuzugeben.

Nun schneidet Ihr ein Stück von dem Stickvlies ab, so dass das jeweilige Herz bequem in die Mitte passt, mit ca. 2-3cm zum Rand. Ich hatte bei meiner Maschine den Zickzackstich mit einer Stichlänge von 0,5mm und eine Stichbreite von 6mm beim großen Herz und 5mm bei den kleinen Herzen eingestellt. Aber es ist immer gut, selbst an einem Stück Stoff auzuprobieren, was einem am besten gefällt. Legt das Vlies mit dem Herz unter den Nähfuss und steppt es rundherum, gleichmäßig fest.

Danach lässt sich das überstehende Vlies ganz einfach abreißen. Nachdem Ihr alle Herzen vorbereitet habt, nehmt Ihr Euren Kuschelstoff und umkettelt ihn einmal. Das ist wichtig, denn er flust ganz fürchterlich. Danach steckt Ihr Eure Herzen so auf die rechte Seite eines Stoffteils, wie Ihr es am schönsten findet und steppt sie rundum mit einem Gradstich auf. Versucht dabei schön an der Außenkante der Herzen zu bleiben, damit kein unschöner Rand entsteht.

Als nächstes müsst Ihr jetzt bestimmen wo genau Eure untere Öffnung beginnt. Ab da müsst Ihr den Saum, an Euren beiden Stoffteilen, umklappen. Hier zeigt sich dann auch, warum wir 1,5cm Nahtzugabe genommen haben. Steckt den Saum rundum sorgfältig ab.

Zuerst näht ihr jetzt den Saum fest. Dann legt Ihr die beiden Stoffteile rechts auf rechts aufeinander und näht sie auf beiden Seiten von oben bis zur unteren Öffnung zusammen. Näht ca. 1cm über den Beginn des Saums hinweg, damit ein schöner Übergang entsteht. Jetzt kann auch der Saum am oberen Verschluss umgeschlagen und vernäht werden. Wendet Eure Arbeit und zieht sie zurecht.

Nehmt Euch nun Eure Baby Snaps und platziert sie so, wie es Euch am besten gefällt. Ich habe nur drei genommen, aber auch hier könnt Ihr kreativ werden. Wer es bunt mag, muss auch nicht bei einer Farbe bleiben, sondern kann einen Konfetti-Look anstreben. Mit der Zange werden die Snaps jetzt befestigt.

Und damit wäre Eure Kuschelhülle auch schon fertig. Jetzt stülpt Ihr Sie nur noch über Eure Wärmflasche, füllt diese mit heißem Wasser und fühlt Euch rundum warm und kuschelig! Ich wünsche viel Spaß beim Nachnähen und würde mich über Fotos von Euren Werken in den Kommentaren sehr freuen!

Hier Anleitung herunterladen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.